Inasoft - MES D.A.CH Verband auf der SPS smart production solutions

Direkt zum Seiteninhalt
Robotersteuerungen und SPS komfortabel mit einer Datenbank verbinden

Mit der Lösung haben Steuerungen bei hoher Flexibilität unter Anwendung bekannter Programmierumgebungen vollen Zugriff auf SQL-Datenbanken. Eine Datenbankverbindung mit dem SQL4automation Connector zu erstellen, erfordert nur wenige Einstellungen. Die Connector-Software dient nur als Gateway. Dies vereinfacht Anpassungen, da diese in der SPS-Programmiersoftware realisiert werden. In der Steuerung wird festgelegt, welche Daten weitergegeben werden. Am Connector müssen keine projektspezifischen Änderungen vorgenommen werden.
 
Die Software funktioniert hardwareunabhängig. Jede Steuerung, die über eine TCP/IP-Schnittstelle verfügt, kommt als Datenlieferant infrage. So funktioniert der Datenaustausch bei Steuerungen mit entsprechender TCP/IP-Schnittstelle, zum Beispiel mit Siemens S7, CODESYS 2.0 und CODESYS 3.0 (Bosch Rexroth, Wago, Elau, Schneider Electric, Festo und anderen), Beckhoff, Rockwell und B&R, sowie mit Robotersteuerungen von Kuka, Stäubli und ABB.

Für diese Steuerungen sind jeweils fertige Bibliotheken vorhanden, die nur noch ins Projekt eingebunden werden müssen. Der Datenaustausch mit der MES- oder ERP-Ebene ist somit ohne zusätzliche Protokolle – ausschließlich der Standard TCP/IP-Schnittstelle – problemlos möglich.
 
Auf der Hannover Messe zeigen wir Ihnen, wie einfach der Lagerbestand von Verbrauchsmaterial aktualisiert und Nachbestellungen automatisch ausgelöst werden können.
Herr Roger Kunz und Herr Ruedi Gloor stehen Ihnen als Experten vor Ort zur Verfügung!

Für eine Terminvereinbarung kontaktieren Sie uns unter:

Herr Roger Kunz
Herr Ruedi Gloor
Inasoft Systems GmbH

Einfaches Datenmanagement für die Steuerung

Einfach, schnell und flexibel Daten zwischen SPS, Robotersteuerungen und Datenbanken auszutauschen – dies war bisher ohne großen Aufwand oder Performanceverluste kaum möglich. Der SQL4automation Connector schafft das mit wenigen Clicks. Eine Datenbankverbindung mit dem Connector zu erstellen, erfordert nur wenige Einstellungen. Mit der Lösung haben Steuerungen bei hoher Flexibilität unter Anwendung bekannter Programmierumgebungen vollen Zugriff auf SQL-Datenbanken. Die Lösung für Windows oder Linux zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit auch bei großen Datenmengen aus.

Mit der SQL (Structured Query Language)-Sprache können Daten aus Tabellen abgefragt, in Tabellen eingefügt, verändert und gelöscht werden. Ein Zyklus dauert nur wenige Millisekunden. Vor allem bei großen Datenmengen zahlt sich dieser Geschwindigkeitsvorteil aus. Alle Datenbanken mit ODBC-Schnittstelle werden unterstützt. So können Daten nicht nur in Microsoft SQL Server, SAP, Oracle oder MySQL geschrieben werden, sondern sogar in Excel-Sheets. Mit Veränderungen oder Weiterentwicklungen der Standardschnittstellen wird der Anwender nicht konfrontiert.

In der Steuerung wird festgelegt, welche Daten weitergegeben werden. Die Connector-Software dient nur als Gateway. Dies vereinfacht Anpassungen, da diese in der gewohnten Programmiersoftware realisiert werden. Jede Steuerung, die über eine TCP/IP-Schnittstelle verfügt, kommt als Datenlieferant in Frage. Für führende SPS und Robotersteuerungen sind fertige Bibliotheken vorhanden, die nur noch ins Projekt eingebunden werden müssen und auf der Homepage zum Download bereitstehen. Mit SQL4automation lassen sich auch mehrere Steuerungen mit einer Datenbank in kürzester Zeit verbinden. Die SQL4automation Demo-Lizenz kann über die Homepage www.SQL4automation.com kostenlos heruntergeladen werden.

Weitere Informationen: www.sql4automation.com



Zurück zum Seiteninhalt